Der Akkord Zirkel im Unterricht

Für den Unterricht ist der Akkord Zirkel ein ausgezeichnetes Musik-Lern-Hilfsmittel.

Der Akkord Zirkel ist eine hervorragende Lernhilfe, die den Studierenden sowohl in seinem Lernen begleitet als auch ihn in seinen Ergebnissen als Kontroll- und Übungshilfe dient.

Er stellt keinen Ersatz für ein eingehendes Studium der Musik- sowie Kompositions-Lehre dar, wenn das Ziel eine profunde Ausbildung des Studierenden sein soll.

Nachfolgend sind der theoretische Aufbau, die vielfältigen Funktionsweisen sowie die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten für den musikalischen Unterricht detailliert erläutert.

Da das ganze Harmoniesystem auf dem Akkord-Zirkel stets vollständig sichtbar bleibt, ist die musikalische Information in ihrem Gesamtzusammenhang immer nachvollziehbar.

Grundlagen-Information OHNE Berücksichtigung der drehbaren Innenscheibe

  • Auf den Ton C bezogen ist eine Menge an Grundlagen-Information ersichtlich. Da als Grundlage die chromatische Tonleiter ständig präsent ist, lassen sich oft interessante Quer-Erkenntnisse machen.
  • Diese chromatische Tonleiter ist auf dem weissen Kreis zwei Mal angeordnet. Mit einem Ton C auf dem weissen Kreis stimmt sowohl der Grundton der Akkordaufbau- (roter Kreis) sowie derjenige der Dur-Akkordstufen-Funktion (gelber Kreis) überein.
  • Dazu ist die Funktion der Moll-Akkordstufen (blauer Kreis) im logischen Zusammenhang zur Dur-Harmonik (also eine kleine tiefer Terz beginnend) dargestellt.
  • Somit ergibt sich allein dadurch bereits eine vollständige Darstellung der Verhältnisse allgemein und speziell auf den Ton C bezogen.
  • In der Funktion der Dur-Akkordstufen (gelben Kreis) ist in der Darstellung der Grundtöne zugleich auch das Wesen einer Dur-Tonleiter auf einen Blick ersichtlich (Ganz- und Halbtonabstände); dasselbe gilt für eine Moll-Tonleiter (äolisch) auf dem blauen Kreis.
  • Die Darstellung der Akkord-Aufbau-Funktion (roter Kreis) kann eine Hilfe für das Finden und Kontrollieren von Intervallen sein, da die Einzeltöne der chromatischen Tonleiter in ihrer allgemeinen Strukturbezeichnung zum Grundton dargestellt sind (3 = grosse Terz, -3 = kleine Terz 5 = reine Quint usw.).

Funktionen MIT Berücksichtigung der drehbaren Innenscheibe

Mit dieser dargestellten Grundlage der Verhältnisse lässt sich jetzt mit der drehbaren Innenscheibe, auf der noch einmal die chromatische Tonleiter über zwei Oktaven dargestellt ist, auf andere gewünschte Grundtöne bezogen arbeiten.

  • Funktion  Transponieren  (weisser Kreis):

    Die Funktionsweise des Transponierens auf dem weissen Kreis vermittelt auf einen Blick alle gesuchten, mit einem Dreh, entschlüsselten Töne, nachdem man Ausgangs- und Ziel-Tonart in Übereinstimmung gebracht hat.

    Bemerkung: die Belegung der Ausgangs- und Zieltonart ist nicht vorgegeben; d.h. die Ausgangston kann auf der drehbarer Innenscheibe und somit die Zielton auf dem weissen Kreis sein oder umgekehrt. Diese Möglichkeit der Umkehrbarkeit gilt AUSSCHLIESSLICH nur für die Funktion des Transponierens.
  • Funktion Akkord-Aufbau:

    Für die Funktion des Akkordaufbaus lassen sich mit Hilfe der drehbaren Innenscheibe auf einfache Weise verschiedenste Akkord-Typen auf allen möglichen Grundtönen aufbauen. Hierzu sind auf der Rückseite der Scheibe Informationen verschiedenster Akkord-Charakteren in allgemeiner Form aufgelistet. Mit der beweglichen Innenscheibe wird der Grundton definiert, und schon lassen sich die dazu benötigten Tonbausteine ablesen.
    Auch die Möglichkeit Akkord-Umkehrungen abzulesen ist dabei jederzeit gegeben.

  • Funktion  Dur - und Moll-Akkordstufen:

    Und schliesslich sind die Verhältnisse aller Dur- (gelber Kreis) und Moll-Akkordstufen (blauer Kreis) zueinander auch auf andere Grundtöne anwendbar, wenn Sie mit der drehbaren Innenscheibe den gewünschten Grundton mit der 1 der gewünschten Tonart (Dur oder Moll) eingestellen. Daraufhin sind alle übrigen Akkordstufen in ihrem Charakter (dur, moll oder vermindert) in der absoluten, gewünschten Tonhöhe ablesbar.

 

Bestellung / © copyright by J. Heib + U. Eigenmann, CH-Stans